Tag des europäischen Neubeginns

Want create site? Find Free WordPress Themes and plugins.

ePost von WVH10 am 24.06.2016, einem Tag wie Weihnachten, sechs Monate vor und nach dem ursprünglichen Weihnachtsfest: Tag des europäischen Neubeginns

Wipp, wipp, hurra den Engländern und Wallisern sei Dank! Die Nordiren und Schotten sowie die Londoner wollten mit deutlicher Mehrheit trotz aller Nachteile weiter Mitglied der EUdSSR bleiben. Nordlirland = 53 % NEIN zum Brexit, Schottland = 62 % NEIN, London = 60 % NEIN.

Doch die Walliser und die Engländer um London herum stimmten so deutlich für einen BREXIT, dass das Vereinigte (aber uneinige) Königreich der Briten insgesamt am Ende doch mit 52 % die Gesamtmehrheit für den BREXT schafften. Das ist vor allem ein Sieg von Nigel Farage, dem Vorsitzenden der UKIP, der seit Jahren DIE britische und DIE europäische Stimme für eine Rückbesinnung auf eine europäische Vereinigung der unabhängigen einzelnen europäischen Nationen ist, auch eine Stimme für das Grundgesetzprinzip derVolkssouveränität.

Alle Parteien, welche die BREXIT-Befürworter und deren Antreiber jetzt beschimpfen, zeigen damit erneut ihrer wahres Gesicht als die Hauptfeinde wahrer Demokratie. Kaum erhält ein Volk die Möglichkeit, über eine wichtige Frage abstimmenzu dürfen, und wählt nicht im gewünschten Sinne der Diktatoren, werden sie mit den sattsam bekannten Hass- und Hetzparolen angegriffen.

Das war zu erwarten, weil das ja schon seit vielen Jahren deren Gewohnheit ist. Die Walliser und Engländer haben gerade deshalb so abgestimmt; sie hatten die Nase voll von diesen Bevormundern in Europa. Trotz aller ihnen vorAugen geführten möglichen kurzfristigen Nachteile ihrer Entscheidung haben sie sich nicht beirren lassen. Nicht nur die britischen und irischen Volksstämme haben klar überwiegend durchschaut, dass die EU zu einer EUdSSR geworden ist, ferngesteuert von diktatorischen Kräften ohne jegliche demokratische Legitimation.

Heute schauen wir uns mal folgende Beweisführung an, warum die EUdSSR ein Kind des US-Geheimdienstes ist (aus Zeitgründen leider nur in Englisch, wer die ungefähre deutsche Übersetzung haben will, erledige das mit derGoogle-Übersetzungshilfe):

“DECLASSIFIED American government documents show that the US intelligence community ran a

(excerpted from: Ambrose Evans-Pritchard (2000), Euro-federalists financed by US spy chiefs, The Daily

Telegraph, 19 September 2000; http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/europe/1356047/Eurofederalists-

financed-by-US-spy-chiefs.html and Ambrose Evans-Pritchard (2007), The scare of a superstate

has passed, but do we want to lose the EU altogether? The Daily Telegraph, 7 April 2007)

No wonder Mr Evans-Pritchard has now concluded that he will vote for Brexit:

http://www.telegraph.co.uk/business/2016/06/12/brexit-vote-is-about-the-supremacy-of-parliamentand-

nothing-els/

The revelation that the EU is the result of a major US secret service operation – effectively just yet

another secret creature of deception launched by the CIA (taking seat of honour in the hall of infamy that

includes false flag operations, invasions, coup-detats, and the establishment of organisations such as Al

Qaida and ISIS) solves the third mystery, namely how on earth the allegedly democratic European nations

could design such an undemocratic, virtually dictatorial structure. With the EU/United States of Europe the US

not only achieves its geo-strategic goals in Europe, but it has also eliminated the role of pesky national

parliaments that could on occasion get in the way of US or CIA foreign policy. And another puzzle is solved,

namely why the EU had so readily agreed to a US request a few years back that US spy agencies get access to

all European emails and telephone calls….

A vote to stay in the EU thus is a vote to abolish the United Kingdom as a sovereign state and merge it into

the undemocratic United States of Europe which the European elites are building under US tutelage. That the

European public – and, it seems, even European politicians – have little or no input in key European decisions

can be seen from the increasingly aggressive NATO stance against Russia (Brussels-based NATO being the

campaign in the Fifties and Sixties to build momentum for a united Europe. … US intelligence

secretly funded the European Movement, paying over half its budget. Some of Europe’s founding

fathers were on the US payroll….

“The documents confirm suspicions voiced at the time that America was working aggressively

behind the scenes to push Britain into a European state. Lest we forget, the French had to be

dragged kicking and screaming to the federalist signing table in the early 1950s. Eisenhower

threatened to cut off Marshall aid unless Paris agreed to kiss and make up with Berlin. France’s

Jean Monnet, the EU’s mastermind, was viewed as an American agent – as indeed, he was. Monnet

served as Roosevelt’s fixer in Europe during the war and orchestrated the failed US effort to stop

de Gaulle taking power.

“One memorandum, dated July 26, 1950, gives instructions for a campaign to promote a fully

fledged European parliament. It is signed by Gen William J Donovan, head of the American

wartime Office of Strategic Services, precursor of the CIA. … Washington’s main tool for shaping

the European agenda was the American Committee for a United Europe, created in 1948. The

chairman was Donovan, ostensibly a private lawyer by then. The vice-chairman was Allen

Dulles, the CIA director in the Fifties. The board included Walter Bedell Smith, the CIA’s first

director, and a roster of ex-OSS figures and officials who moved in and out of the CIA. The

documents show that ACUE financed the European Movement, the most important federalist

organisation in the post-war years. In 1958, for example, it provided 53.5 per cent of the

movement’s funds. The European Youth Campaign, an arm of the European Movement, was

wholly funded and controlled by Washington.

“The leaders of the European Movement – Retinger, the visionary Robert Schuman and the

former Belgian prime minister Paul-Henri Spaak – were all treated as hired hands by their

American sponsors. The US role was handled as a covert operation. ACUE’s funding came

from the Ford and Rockefeller foundations as well as business groups with close ties to the

US government.

“The head of the Ford Foundation, ex-OSS officer Paul Hoffman, doubled as head of ACUE in the

late Fifties. The State Department also played a role. A memo from the European section, dated

June 11, 1965, advises the vice-president of the European Economic Community, Robert Marjolin,

to pursue monetary union by stealth.

“It recommends suppressing debate until the point at which “adoption of such proposals would

become virtually inescapable“.

“Fifty years after the Treaty of Rome, the architects of post-war US policy would be quite pleased,

I think, if they were alive today. …

Sponsored Stories More Stories You May Like

military arm of the EU, which is overtly under direct US control), and the one-sided sanctions against Russia

that the US could simply order the Europeans to implement (causing significant losses in incomes and jobs in

Europe, while boosting US business interests). Immigration policies are another case in point. If the US had in

the past considered the largely homogeneous European populations a source of potential European resistance

against its plans for Europe, then the policy to replace them with balkanised failed ‘melting pots‘ also makes

sense.

Norway voted in 1995 on EU membership. Leading parties were all in favour. Big business and central banks,

major media outlets and the talking heads on TV were frantically bullying and cajoling the Norwegian public

to vote ‘in‘. The people remained steadfast and voted ‘out‘. Norway did splendidly. And so much more will the

UK.

Professor Werner is Director of the Centre for Banking, Finance and Sustainable Development at the University

of Southampton. He is known for proposing the concept of ‘Quantitative Easing‘ in Japan. His 2003 book

Princes of the Yen warned of the dangers of excessive central bank independence and predicted that the ECB

was likely to create credit bubbles, banking crises and recessions in the eurozone.

Dies ist der Nachweis von veröffentlichten CIA Dokumenten, daß die EU vom CIA entworfen und finanziert wurde. Es ist davon auszugehen, daß über die Jahrzehnte die CIA Vasallen ausgewählt, als vertrauliche Agenten geschult und unterstütz sowie sie langsam für Spitzenpositionen aufgebaut hat. Das heißt im Klartext: Dass diese Instruktionen des CIA ausführen müssen. Bei Widerstand werden sie erpresst, oder aufs Abstellgleis gestellt oder im schlimmsten Fall ermordet.

Nigel Farage nannte den gestrigen Tag in Verbindung mit dem heutigen Tag zu Recht den Tag der Unabhängigkeit. Das ist auch der mögliche Anfang der Unabhängigkeit von diesen Strippenziehern.

Noch steht diese Entwicklung ganz am Anfang, Es gibt noch keinerlei Garantie, dass die Unabhängkeit geschafft wird. Die Masse der BRD-Deutschen unterliegt noch der Beeinflussung durch die hiesigen Partei- und Medienstrippenzieher, dieallesamt US-Vasallen sind. Man schaut auf Börsenkurse und sagt: „Siehste!“ Dabei läuft alles so, wie angekündigt. Wir hatten zuletzt geschrieben, dass die Goldkurse im Falle einer PRO-Brexit-Mehrheit steigen würden, aber auch dass die Finanz- + Wirtschaftswelt nicht untergehen würde, sondern allenfalls vorübergehend wackle.

Unsere Leser wissen auch, dass unsere ePost und die Vorgänger-ePost schon seit langem von deutschen und europäischen Aktien abgeraten haben. Zudem haben wir stets von ANlagen im Sinne von HINlegen und Abwarten abgeraten. Rechnen wir mal die Schlusskurse der US-Aktien-Indizes von gestern und heute in Euro um, dann stellen wir fest, dass diese nur minimal gefallen sind: Dow Jones = – 1,2 %, S&P 500 = – 0,08 %.

Der Goldkurs in Euro stieg mit 1.315,60 € um 22:00 Uhr im Vergleich zu unserer letzten Analyse am 21.06. mit 1.124 € je Feinunze nur um 5,4 %, im Vergleich zum 17.06. mit 1.154 € nur um +2,7 %. Die von den Goldpropagandisten angekündigte Goldkursexplosion ist ausgeblieben. Der Palladiumkurs in Euro hat sogar 0,6 % verloren, der Nordseeölkurs 3,6 %.

FAZIT: „EXIT NEIN oder JA“ sollte durch Volksabstimmungen in allen EU-Staaten geklärt werden. Die Briten haben gezeigt, dass Völker über solche Fragen souverän abzustimmen in der Lage sind. WVH10 geht ja noch einen Schritt weiter: Völker sollen nicht nur – wie es z. B. AfD-Vize A. Gauland fordert, in „Existenzfragen“ zu einer Volksentscheidung berechtigt sein, sondern ALLE Entscheidungen sind nur noch vom Volk nach freier individueller Wahl entweder selbst oder durch eine(n) selbst ausgesuchten Volkstreuhänder(in) zu treffen, nicht mehr in Wahllokalen sondern per Hochsicherheitsinternet.

Did you find apk for android? You can find new Free Android Games and apps.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.